DIN ISO 21001 Zertifizierung

An dieser Stelle möchten wir Ihnen Antworten auf die häufigsten Fragen zum Thema Zertifizierung nach DIN ISO 21001 speziell für Bildungsanbieter geben. Die Norm tritt die Nachfolge der DIN ISO 29990 an, welche zum 01.01.2021 vollständig zurückgezogen wird.

DIN ISO 21001 Zertifizierung als Nachfolge der DIN ISO 29990

Die DIN ISO 21001 ist eine Anforderungsnorm zur Zertifizierung von Managementsystemen und speziell auf Bildungsorganisationen zugeschnitten. Die DIN ISO 21001 ist damit auch die Nachfolgenorm zur DIN ISO 29990, welche Ende 2018 als „ISO 29990“ bereits zurückgezogen wurde. Die Zurückziehung der „DIN ISO 29990“ erfolgt zum 01.01.2021 und damit parallel zur Veröffentlichung der DIN ISO 21001.

 

Warum wurde die „29990“ zurückgezogen?
Die ISO 29990 ist als Norm mit starker Ausrichtung auch auf die Durchführung von Bildungsdienstleistungen, als so genannte „Hybridnorm“, nicht mehr zeitgemäß und war in der Verbreitung und Akzeptanz hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Weltweit spielt sie inzwischen nahezu keine Rolle mehr und ist aktuell nur in Deutschland mit ca. 1.500 Zertifizierungen noch relevant.

Mit der DIN ISO 21001 folgt nun eine Norm speziell für das Managementsystem von Bildungsanbietern, welche zu einem weltweiten Standard ausgerollt wird. Die DIN ISO 21001 bietet auch eine bessere Kombinationsmöglichkeit mit anderen Normen und Vereinbarkeit mit der High Level Structure. Auf die Durchführung konzentriert sich nun, je nach Ausrichtung die Normen DIN ISO 29991, ISO 29993 oder ISO 29994. Für spezielle Teilbereich gibt es zusätzlich die ISO 29992 oder ISO 29995. Was den Nachweis der Qualität des Managementsystems angeht, ist ein Bildungsträger mit der DIN ISO 21001 zukünftig nun aber national und international in der Spitzenliga aufgestellt.

 

Was ist der Nutzen der DIN ISO 21001?
Neben den grundsätzlichen Vorteilen von Zertifizierungen, wird in der DIN ISO 21001 insbesondere folgender Nutzen gesehen (Quelle: DIN e.V. 2020):

  • Entwicklung der Angebote mit dem Fokus auf den Nutzen und die Zufriedenheit entsprechend der Kundenbedürfnisse,
  • Erbringung der Angebote mit Fokus auf den Lerntransfer,
  • Bewertung des Lernens und Lernerfolgs,
  • kontinuierliche Weiterentwicklung des Angebotes und der Erbringung,
  • Herausbildung einer Unternehmenskultur und eines USP,
  • Umsatzsteigerung und Kostenreduktion,
  • Formulierung von Zielen nach dem SMART-Prinzip,
  • Betrachtung von Chancen und Risiken,
  • Steigerung der Wertigkeit und Kommunikation,
  • internationale Vergleichbarkeit der Managementsysteme,
  • Zugang zu neuen Märkten und Wissenstransfer…

 

Warum eine eigenständige Norm neben der DIN EN ISO 9001?
Die ISO 9001 ist als der Standard im Qualitätsmanagement weltweit anerkannt und verbreitet. Sie ist gültig und grundsätzlich anwendbar für jede Art von Unternehmen und Branche. Eine Übertragung der Anforderungen speziell auf Bildungsanbieter stellte sich in der Praxis jedoch immer wieder als Herausforderung dar. Um einen praktisch gut anwendbaren und weltweiten Standard im Qualitätsmanagement in dem so relevanten Bereich der Bildung zu schaffen, wurde die DIN ISO 21001 neben der DIN EN ISO 9001 ins Leben gerufen. Gerade mit zunehmender Internationalisierung der Bildung, ist ein weltweiter Standard speziell für diese Branche naheliegend.

 

 

Merkmale der DIN ISO 21001

Die DIN ISO 21001 ist ca. zu 80 Prozent identisch mit der DIN EN ISO 9001. Die abweichenden 20 Prozent sowie weitere Zusatzanforderungen führen aber zu einem höheren Anforderungsniveau und damit auch höherem Nutzen für das Managementsystem des Bildungsanbieters. Weitere Merkmale in der Zusammenfassung (Quelle: DIN e.V. 2020):

  • moderner Managementsystem-Standard, speziell für Bildungsorganisationen,
  • High-Level-Structure und damit kompatibel zu anderen Managementsystemnormen,
  • es werden 11 Managementprinzipien eingeführt und im Anhang B (informativ) ausführlich dargestellt,
  • risikobasierter Ansatz,
  • die Beziehungen zwischen Mission, Strategie, Politik, Zielen und Vision werden dezidiert eingeführt,
  • es gibt 7 Anhänge, von denen einer (Anhang A) normativ ist. Die anderen Anhänge enthalten Richtlinien,
  • flexibel in der Anwendung,
  • überschaubare Anforderungen an die Dokumentation.

 

Wie bereits erwähnt, kennt die DIN ISO 21001 elf Managementprinzipien, welche speziell auf Bildungsanbieter zugeschnitten sind und im Anhang B ausführlich erläutert werden:

  • Konzentration auf Lernende und andere Leistungsempfänger
  • Visionäre Führung
  • Einbeziehung von Personen
  • Prozessorientierter Ansatz
  • Verbesserung
  • Faktengestützte Entscheidungen
  • Beziehungsmanagement
  • Gesellschaftliche Verantwortung
  • Zugänglichkeit und Gerechtigkeit
  • Ethisches Verhalten im Bildungswesen
  • Datenschutz und -sicherheit

 

Auch die Anforderungen an die Dokumentation sind natürlich gemäß DIN ISO 21001 auf Bildungsanbieter zugeschnitten und berücksichtigen deren Besonderheiten:

  • Dokumentierte Information in Bezug auf den Umfang des Managementsystems (4.3)
  • Aktueller strategischer Plan der Bildungsorganisation (5.1)
  • Dokumentierte Information zur Politik der Bildungsorganisation (5.2)
  • Dokumentierte Information über die Ziele der Bildungsorganisation (6.2)
  • Dokumentierte Information über den Prozess für die Anstellung und Auswahl von Mitarbeitenden (intern und extern), Freiwilligen und Praktikanten (7.1)
  • Dokumentierte Information über die Lenkung dokumentierter Informationen (7.5)
  • Dokumentierte Information über die Prozesse, die erforderlich sind, um die Anforderungen für die Bereitstellung der Bildungsprodukte und -dienstleistungen zu erfüllen (8.1)
  • Dokumentierte Information des Zulassungsverfahrens für Lernende (8.5.1)
  • Dokumentierte Information über ein Verfahren zur Gewährleistung von Schutz und Transparenz der Daten von Lernenden (8.5.5)
  • Dokumentierte Information über ein Verfahren für den Umgang mit Beschwerden und Einsprüchen (9.1)
  • Dokumentiertes internes Auditprogramm (9.2)
  • Nachweise für die Durchführung von internen Audits (9.2) und Managementbewertungen (9.3).

 

 

Wie geht es weiter?

Was passiert mit den bestehenden Zertifizierung nach DIN ISO 29990?
Die bestehenden Zertifizierungen bleiben bis zum Ablauf des Zertifikates gültig. Lediglich neue Zertifizierungen können nicht mehr durchgeführt werden. Eine Übergangsfrist ist nicht vorgesehen bzw. lief ja bereits seit der Veröffentlichung des finalen Entwurfs der DIN ISO 21001.

 

Sind Zertifizierungen nach DIN ISO 21001 jetzt schon möglich?
Ja, es können bereits Zertifizierungen nach DIN ISO 21001 durchgeführt werden. Diese sind lediglich noch nicht akkreditiert und basieren auf dem finalen Entwurf. Dies stellt jedoch keinen Nachteil für den Kunden dar. In dem Moment, wo die DIN ISO 21001 durch die DAkkS – Deutsche Akkreditierungsstelle akkreditiert werden kann, werden die Zertifikate in eine akkreditierte Version umgewandelt. Den Fragebogen zur Zertifizierung finden Sie unter Downloads.

Die acadCERT GmbH ist akkreditierte Zertifizierungsgesellschaft für die AZAV – Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung sowie die DIN EN ISO 9001 im Bereich Bildung. Damit ist die Akkreditierung für die DIN ISO 21001 letztlich nur ein Formalakt und erfolgt, sobald das Verfahren durch die DAkkS eröffnet ist.

So erreichen Sie uns

Montag bis Freitag von 09:00 – 17:00 Uhr

Für dringende Fälle auch außerhalb der Geschäftszeiten und am Wochenende durch Rückrufanfrage!

Friedrich-Ebert-Str. 102
34119 Kassel

+49 (0)561 – 70 16 28 24

info@acadcert.de

Schnellkontakt / Rückrufanfrage

Einwilligung zur Datenverarbeitung

14 + 4 =